GESCHICHTE DER PFARREI

Die Pfarrei St. Michael ist die älteste und war bis 1938 die einzige Pfarrei der Stadt Zug. Die Pfarrkirche St. Michael stand seit den Anfängen ausserhalb der befestigten Stadt inmitten zahlreicher alemannischer Höfe und ist seit dem 13. Jahrhundert urkundlich nachweisbar. Das Einzugsgebiet der Pfarrei St. Michael war gross, kamen doch damals auch die Gläubigen aus Walchwil und Oberwil hier in den Gottesdienst.

Der 1898 abgetragene Bau von St. Michael besass einen ältesten Teil aus der Zeit um 1390, welcher schon drei Vorgänger gehabt haben dürfte. 1902 wurde die Pfarrkirche St. Michael im neugotischen Stil wieder erbaut.

Nebst der Pfarrkirche St. Michael ist die Kirche St. Oswald mit der Mariahilfkapelle besonders zu erwähnen. Dieser spätgotische Bau war nie als Pfarrkirche gedacht, dient heute aber auch als Gotteshaus für die Sonntags- und Werktagsgottesdienste, während die grosse Pfarrkirche St. Michael an den Festtagen und bei besonderen Anlässen zur Verfügung steht.

Das älteste noch bestehende Gotteshaus ist die Liebfrauenkapelle. Aus der Zeit des Barocks stammen die Loretokapelle und die St. Verenakapelle, welche über einen Stationenweg Richtung Zugerberg erreichbar ist. Im Weiteren zu erwähnen sind die Friedhof­kapelle und die zum Institut Montana gehörende Kapelle auf dem Zugerberg.

Etwas unterhalb der Pfarrkirche St. Michael steht das Pfarrhaus. Darin untergebracht sind das Sekretariat, Büroräumlichkeiten und mehrere Wohnungen. Für pfarreiliche Veranstaltungen und für die verschiedenen Vereine steht das in der Nähe des Pfarrhauses liegende Pfarreizentrum zur Verfügung.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
09.00 – 12.00 Uhr
14.00 – 17.00 Uhr
Freitagnachmittag geschlossen

 

Katholisches Pfarramt
St. Michael
Kirchenstr. 17
6300 Zug
041 725 47 60

AGENDA

AGENDA

Filter

Pfarrei St. Michael