FAQ - Häufige Fragen zur Erstkommunion

Müssen die Kinder getauft sein?

Ja. Die Erstkommunion setzt die Taufe voraus. Die Erstkommunion gehört zusammen mit der Taufe und der Firmung zu den Sakramenten, die in die Kirche eingliedern. Die Erstkommunionkinder feiern vor dem Weissen Sonntag die Erinnerung an ihre Taufe (Taufgelübdeerneuerung). Das kann eine gute Gelegenheit sein, die Kinder in dieser Feier taufen zu lassen.

Warum ist die Vorbereitung auf den Weissen Sonntag zeitintensiv?

Es ist uns wichtig, den Kindern die Bedeutung der Zeichen von Brot und Wein aufzuzeigen und ihnen ein theologisch glaubwürdiges Verständnis der Eucharistie zu vermitteln. Die Jesus-Beziehung wird gestärkt und wir wecken gemeinsam Freude an der Kirche und unserer Glaubensgemeinschaft.  

 

Im Religionsunterricht lernen die Kinder Gott und Jesus näher kennen, seine Geschichten und sein Leben. Ausserhalb der Schule erfahren die Kinder in den Gottesdiensten, beim Erleben der kirchlichen Traditionen oder auch bei den besonderen Veranstaltungen zur Erstkommunion etwas vom kirchlichen und christlichen Leben. Besondere Momente, wie Familiengottesdienste, die Tauferinnerung oder der Eltern-Kind-Tag, lassen die Familien tiefer in unsere Gemeinschaft hineinwachsen. Konkrete Termine, wie die Anprobe des Erstkommunionkleides, oder das Üben für den Fest-Gottesdienst steigern die Vorfreude auf den grossen Tag und geben Sicherheit.

Braucht das Kind spezielle Kleidung?

Die Pfarreien stellen weisse oder crèmefarbene Gewänder zur Verfügung. Diese Kleider zeigen die Verbindung zur Taufe auf. Für die Reinigung wird ein Beitrag erhoben. Darüber werden Sie an einem der Elternabende informiert.

Müssen die Mädchen ein Blumenkränzchen tragen?

Das ist absolut freiwillig.


Zurück zu ERSTKOMMUNION

 

 

Die Stadtzuger Pfarreien
bilden zusammen mit der
Pfarrei St. Johannes in
Walchwil den Pastoralraum
Zug Walchwil.
Pastoralraum

 

Please visit good-shepherds.ch, the website of our «English Speaking Catholic Community»

AGENDA

AGENDA

Filter